Urs Bernhard

Urs Bernhard (* 1949 in Winterthur / Schweiz)

 

«Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der ich nicht mit Bildern und Worten, mit Geschichten und Emotionen gearbeitet und gespielt habe – als Fotograf, als Journalist und als Filmemacher.»
Das sagt Urs Bernhard wenn man mit ihm über sein berufliches Leben und Wirken spricht.

Nachdem er sein Studium an der Universität Zürich mit einem Master in Philosophie, Literatur und Kunstgeschichte 1974 abgeschlossen hatte, arbeitete Urs zunächst als Regisseur und Bühnenbildner für die Bühne und danach 4 Jahre als Journalist für das Schweizer Fernsehen. Grundlegend für seinen weiteren Fernsehberuf als Regisseur war eine Ausbildung bei der BBC in London 1979.

Neben dieser Regiearbeit für Fernsehproduktionen war da immer auch eine Liebe zur Weitergabe seines Wissens; u.a. unterrichtete Urs von 1987 bis 1993 visuelle Kommunikation am Istituto Europeo di Design (IED) in Mailand. Zur gleichen Zeit begann auch seine Arbeit als Modefotograf, die von 1989 bis 1994 sein Bildermachen bestimmte.

Mit der Produktion seines ersten Buches White, einer romantischen, aber auch ironischen Auseinandersetzung mit dem in der Modeszene vorherrschenden Frauenbild, beendete er diese Episode seines fotografischen Lebens und wandte sich der Dokumetar- und Portraitfotografie zu, die in den nächsten Jahren sein Hauptanliegen wurde. Sein zweites Buch Passing by, das 1997 herauskam, zeugt von dieser Zeit.

Die Welt des bewegten Bildes jedoch war während all dieser Jahre weiterhin ein Wirkungsfeld, dem Urs sich von 1998 bis 2004 wieder sehr intensiv zuwandte, wobei er sich hauptsächlich mit Unterhaltungsshows und Filmproduktionen beschäftigte.

Der Umzug nach Schweden 2005 veränderte nicht nur das berufliche Leben, wo er seitdem sein Wissen als Trainer und Coach für visuelle Kommunikation an junge Berufstätige im Bereich Fernsehen und online-Medien weitergibt, sondern auch die Sicht auf seine fotografische Arbeit:

Mit dem Leben nun in einem etwas ruhigeren Takt kam ein wachsendes Interesse an der Landschaft und vor allem der Natur, was seitdem der Fokus in all seinen fotografischen Erkundungen wurde. Eine Arbeit aus dieser neuen Ausrichtung ist die Serie L’odore della roccia, die sowohl als fotografische Prints und als auch als Buch (it, dt, en ) 2018 veröffentlicht wurde.

«Heute konzentriere ich mich wiederum hauptsächlich auf fotografische Projekte, da ich die Fotografie als viel poetischer als Filme betrachte.»
Das sagt Urs Bernhard heute, nach seiner mehr als 40-jährigen Karriere als ‚Bildermacher‘, wie er sich selbst bezeichnen würde.

Und immer schon, oder immer noch, liebt er es, zu reisen und ‚on the road‘ zu sein, geniesst italienisches und japanisches Essen, Rotwein, echten Espresso, schwarze Kleider, dunkelblaue Hemden und schöne Schuhe.

Urs Bernhard lebt zusammen mit seiner Frau, Medien- und Buchgestalterin Gudrun Thielemann, auf Öland / Schweden.